Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Tradition:  Verborgene Sünden sind uns nicht bekannte, unbewusste Sünden  

Wahrheit: Verborgene Sünden sind geheime bewusst begangene Sünden, deren Tragweite wir erst klar erkennen, wenn wir wahrhaft bekehrt sind 

Wer seine Sünde leugnet, dem wird's nicht gelingen; wer sie aber bekennt und lässt, der wird Barmherzigkeit erlangen. Spr 28,13

Wenn wir dem Herrn unseren Weg anvertrauen, sollen wir unser Herz durch und durch erforschen und alles Böse hinauswerfen, damit Jesus es mit seiner Gerechtigkeit erfüllen kann. Wir sollen den Herrn im Gebet suchen und zuerst um Reue über unsere Sünden bitten. TMK 290

Vielleicht haben wir uns wie Nikodemus eingebildet, dass unser Leben aufrecht, unser moralischer Charakter in Ordnung sei. Vielleicht meinen wir, dass wir unsere Herzen nicht wie der gemeine Sünder vor Gott demütigen müssten: Wenn jedoch das Licht von Christus in unsere Seelen scheint, werden wir erkennen, wie unrein wir sind; wir werden die Selbstsucht in unseren Motiven erkennen, die Feindschaft gegen Gott, die jede Tat im Alltag befleckt hat. Dann werden wir wissen, dass unsere eigene Gerechtigkeit tatsächlich schmutzigen Lumpen gleicht (s. Jes 64,5) und dass allein Christi Blut uns von der Befleckung der Sünde reinigen und unsere Herzen in sein Bild erneuern kann. Ein Lichtstrahl von Gottes Herrlichkeit, von Jesu Reinheit, der die Seele durchdringt, und jeder Fleck wird schmerzlich sichtbar und die Missgestalt und die Fehler des menschlichen Charakters liegen bloß. Die ungeheiligten Wünsche, die Untreue des Herzens, die Unreinheit der Lippen werden sichtbar. Die treulosen Handlungen des Sünders, die Gottes Gesetz zu nichte machen, liegen offen vor seinem Auge und unter dem forschenden Einfluss von Gottes Geist wird sein Herz ganz betroffen und betrübt. SC 28,29 (WZC 18,19)

Ich, der HERR, (bin es), der das Herz erforscht und die Nieren prüft, und zwar um einem jeden zu geben nach seinen Wegen, nach der Frucht seiner Taten. Jer 17,10 Rev. Elb.

Denn meine Augen sind auf alle ihre Wege (gerichtet); sie sind vor mir nicht verborgen, und ihre Ungerechtigkeit ist nicht verhüllt vor meinen Augen. Jer 16,17 Elb.

Der Charakter, die Motive, die Wünsche und Absichten liegen so klar wie das Sonnenlicht vor dem Auge des Allmächtigen. Aber wenige denken daran. Die meisten erkennen bei weitem nicht, welch schreckliche Rechenschaft alle Gesetzesbrecher vor Gottes Gericht ablegen müssen. 5T 147 (Z5 156)

Das Gesetz dringt bis zu den Gedanken und Motiven des Herzens vor. Es erforscht die dunklen Leidenschaften, denen man heimlich frünt. Eifersucht, Neid, Diebstahl, Mord, Bosheit, Ehrgeiz und Böses, die allesamt vor menschlichen Augen verborgen lauern. Wie oft preist man jene, in deren Herzen dunkle Dinge sind, die aus Mangel an Gelegenheit zutage zu treten, vor den Blicken anderer versteckt bleiben. Aber Gottes Gesetz registriert alles verborgene Böse ... ST, CH I 1.1890

Es ist nichts verborgen, was nicht offenbar wird, und nichts geheim, was man nicht wissen wird. Mt 10,26

Gottes Gesetz richtet die Gefühle und Motive genauso wie die äußeren Handlungen. Es offenbart die Geheimnisse des Herzens und wirft Licht auf Dinge, die zuvor im Dunkeln verborgen waren. Coli kennt jeden Gedanken, jede Absicht, jedes Vorhaben, jedes Motiv. Die himmlischen Bücher verzeichnen die Sünden, die begangen worden wären, hätte sich hierzu Gelegenheit geboten. Gott wird jedes Werk in das Gericht über alles Verborgene bringen (s. Pred 12,14 Elb.). An seinem Gesetz misst er den Charakter jedes Menschen. 5SC 1085 (BK 255)

Das Gesetz Gottes berücksichtigt auch Eifersucht, Neid, Hass, Bosheit, Rachgier, Begierde und Ehrsucht, die durch die Seele fluten, dabei keinen Ausdruck im äußeren Handeln gefunden haben, weil die Gelegenheit, nicht der Wille dazu fehlte. Und für diese sündigen Gefühle wird an dem Tag Rechenschaft gefordert werden, an dem „Gott ... jedes Werk, es sei gut oder böse, in ein Gericht über alles Verborgene bringen" wird (Pred 12,14 Rev. Elb.). 1SM217 (ABI 229)

Ich sah, dass viele ein reines und schönes Bekenntnis ablegen, während sie im Inneren verdorben sind. Täuscht euch nicht ... Gott sieht das Herz an.  IT 159

Gott liest die Absichten und Motive. Jede Tat und alles Geheime liegt offen vor seinem allsehenden Auge. Kein Gedanke, kein Wort, keine Tat entzieht sich seiner Kenntnis. Er weiß, ob wir ihn lieben und verherrlichen oder tun, was wir wollen und uns selbst erhöhen. Er weiß, ob wir unser Herz an himmlische Dinge hängen ... oder an irdische, sinnliche und teuflische. 4T 646

Wer Vergnügen daran findet, bei unreinen Bildern zu verweilen, wer sich dem schlechten Gedanken und dem lüsternen Blick hingibt, der mag die wahre Natur des Bösen, das er in den Gemächern der Seele verbirgt, erst erkennen, wenn er die offene Sünde mit ihrer Last der Schande und ihrem Herz zerreißenden Kummer erfährt ... Wie ein Mensch „in seiner Seele berechnet, so ist er" (Spr 23, 7 Rev. Elb., Anm.), denn aus dem Herzen „quillt das Leben" (Spr 4,23). MB 60 (BL 52)

Täuschung, Falschheit und Untreue mögen beschönigt und vor menschlichen Augen verborgen sein, nicht aber vor Gottes Augen. CG 153 (WFK 95)

Gottes Auge schlummert nicht. Er kennt jede Sünde, die vor sterblichen Augen verborgen ist. Die Schuldigen wissen genau, welche Sünden sie Gott zu bekennen haben, damit ihre Seelen rein vor Gott seien. Jesus gibt ihnen nun Gelegenheit zu bekennen, in tiefer Demut zu bereuen und ihr Leben zu reinigen, indem sie die Wahrheit befolgen und ausleben. IT 156 (Sehl 43)

Wird das Israel Gottes aufwachen? Werden alle, die Frömmigkeit bekennen, danach suchen, alles Unrecht beiseite zu räumen, Gott jede geheime Sünde zu bekennen und ihre Seele vor ihm zu kasteien? Werden sie in tiefer Demut die Motive jeder Handlung prüfen und bedenken, dass Gottes Auge alles liest und alles Verborgene erforscht? Verrichtet diese Arbeit gründlich, weiht euch Gott ganz! 2T 124

Bilde dir nichts ein und rede dich nicht heraus. Geh mit deiner Seele ehrlich um. Wenn du dich dann als Sünder erkennst, so falle ganz gebrochen am Kreuzesstamm nieder. Jesus wird dich annehmen, verdorben wie du bist. Er wird dich in seinem Blut waschen und dich von aller Verdorbenheit reinigen und für die Gesellschaft der himmlischen Engel in einem reinen, harmonischen Himmel vorbereiten. 2T 81

 

Durch * gekennzeichnete Felder sind erforderlich.