Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Wie gehst Du damit um? Sind das nur Redensarten oder Angebote, die aber der Wirklichkeit nicht nahe kommen?

 

 

Bewirkt euer Heil mit Furcht und Zittern

 

d.h. in Demut, siehe 2 Ko 7,15]. Denn Gott ist es, der in euch wirkt sowohl das Wollen als auch das Wirken zu (seinem) Wohlgefallen. (Philipper 2,12.13 EB)

 

 

 

Das Wissen, dass wir Menschen Gott gefallen können, ist ein wunderbarer Anreiz uns ausdauernd und intensiv [um unsere Errettung] zu bemühen - mit Anstrengungen, die dem Wert des Zieles entsprechen, das wir erreichen wol­len. „Wir sind Gottes Mitarbeiter, ihr seid Gottes Ackerfeld und Gottes Bau." (1 Ko 3,9) ...Henoch wandelte mit Gott" (1 Mo 5,22).

 

 

Er gab sich nicht mit seinem Umgang [mit anderen Menschen] zufrieden, sondern „wandelte mit Gott". Er hat „Gott gefallen" (Hbr 11,5). Dem Herrn gefällt es nicht, wenn seine Geschöpfe Sünder sind. Wir sollen immer mit Gott wandeln und von Jesus lernen, der jede Versuchung überwunden hat, die uns bedrängt. Jesus Christus musste mit denselben Versuchungen kämpfen wie wir, auch wenn er nie gesündigt hat." (Hbr 4,15 Hfa)

 

Der Herr zieht Menschen nahe an seine Seite. Er will mit ihnen gehen, mit ihnen arbeiten, will sie lehren, wie er als Mensch jede Versuchung überwand und wie sie durch die Vorkehrungen, die er getroffen hat, ebenso überwinden können (siehe Hbr 2,18). Bei jeder „Versuchung schafft (Gott) auch den Aus­gang" (1 Ko 10,13 EB), wenn wir demütig mit Gott wandeln. „Ohne Glauben"-stets wachsenden Glauben - „ist es unmöglich Gott zu gefallen." (Hbr 11,6)...

Aus "Christus ist Sieger"  - Brief 195, 1899

 

 

 

Ruf an die Jugend S. 107 ein gut ausgeglichener Charakter, Kapitel "Der Wandel im Licht"

 

"Wie ein Mensch in seinem Herzen denkt, so ist er. Viele Gedanken bilden die ungeschriebene Geschichte des Tages; und diese Gedanken haben viel mit Charakterbildung zu tun. Wir müssen die Gedanken streng bewachen, denn jeder unreine Gedanke übt einen tiefen Eindruck auf die Seele aus. Jeder böse Gedanke hinterlässt einen bösen Eindruck auf den Geist. Sind die Gedanken rein und heilig, dann wird der Mensch dadurch besser dass er sie hegte………

Ein Fehler, den wir hingehen ließen, anstatt ihn zu überwinden, macht den Menschen unvollkommen und verschließt ihm den Eingang zur heiligen Stadt. Wer in den Himmel eingehen will, muss einen Charakter entwickelt haben, der ohne Flecken und Runzeln oder irgendwelche Fehler ist. Nichts Unreines kann dort eingehen. An den Erlösten wird kein Fehler zu finden sein."

 

Durch den Erlösungsplan hat Gott Mittel bereitgestellt, dass du jede sündige Eigenschaft bezwingen und jeder Versuchung wider­stehen kannst, wie stark sie auch sein mögen. 1SM 82 (ABI 80)

 

Nur wer Jesus fest genug vertraut und glaubt, dass er ihn vor dem Sündigen bewahren kann, besitzt den Glauben, der ihm Eintritt ins Reich Gottes gewähren wird. RH, 10.03.1904

Ja, wir können überwinden! Voll und ganz! Jesus starb, um uns einen Fluchtweg zu bahnen, damit wir jede böse Wesensart, jede Sünde und jede Versuchung überwinden und uns endlich zu ihm setzen können. IT 144 (Schi 38)

 

 

 

 1.Johannes 3,6,8+9

6 Wer in ihm bleibt, der sündigt nicht; wer sündigt, der hat ihn nicht gesehen und nicht erkannt.

8 Wer Sünde tut, der ist vom Teufel; denn der Teufel sündigt von Anfang an. Dazu ist erschienen der Sohn Gottes, dass er die Werke des Teufels zerstöre. 9 Wer aus Gott geboren ist, der tut keine Sünde; denn Gottes Kinder bleiben in ihm und können nicht sündigen; denn sie sind von Gott geboren
 
1.Kor.15,34
 Werdet doch einmal recht nüchtern und sündigt nicht! Denn einige wissen nichts von Gott; das sage ich euch zur Schande.
 
 
1.Tim.5,20
Die da sündigen, die weise zurecht vor allen, damit sich auch die andern fürchten.
 
 
1.Joh 5,18
Wir wissen, dass, wer von Gott geboren ist, der sündigt nicht,
.
Durch * gekennzeichnete Felder sind erforderlich.