Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

 

 

a)     Was heißt Gottesdienst?     b) Wer dient wem im Gottesdienst?

 

Die Sabbatversammlungen der Adventisten, werden Gottesdienste genannt, genau wie in anderen Kirchen auch. Nun gibt es aber in der ganzen Schrift, nicht eine Stelle, wo Versammlungen von Gläubigen, Gottesdienst genannt wird. Hier wurde eine Tradition der Kirche übernommen und bis heute  gepflegt. Noch verwerflicher ist, wie sorglos mit dem Begriff Gottesdienst umgegangen wird.

So gibt es heute auch den Begriff Godi, was eine Bezeichnung für einen recht aufgelockerten Gottesdienst darstellen soll. So gibt es noch verschiedene andere Gottesdienste, je nach besonderen Anlässe.

Eigentlich heißt Gottesdienst- Gott-dienen. Nur wer dient wem in den Versammlungen. Man dient sich untereinander durch gute Unterhaltungs-Mechanismen. Gesprächsgruppen-Diskussionen, und angenehmen Predigten, und andere Unterhaltungen.

 

Was sagt denn nun die Schrift dazu?

 

Im alten Bund dienten die Priester und andere Gott am und im Heiligtum. Von einer Versammlung als Gottesdienst ist nichts zu finden. Auch im NT gibt es das nicht. Die einzige Versammlung der Gläubigen, die wir heute als Gottesdienst bezeichnen würden finden wir in Apg.20. Nur auch da spricht die Bibel nicht vom Gottesdienst.

Paulus versteht unter Gottesdienst Röm.12, 1 Ich ermahne euch nun, liebe Brüder, durch die Barmherzigkeit Gottes, dass ihr eure Leiber hingebt als ein Opfer, das lebendig, heilig und Gott wohlgefällig ist. Das sei euer vernünftiger Gottesdienst

Und Jak.1, 27 sagte: Ein reiner und unbefleckter Gottesdienst vor Gott, dem Vater, ist der: die Waisen und Witwen in ihrer Trübsal besuchen und sich selbst von der Welt unbefleckt halten.

 

Nun wollen wir mal einiges beleuchten, was in den sogenannten Gottesdiensten geschieht.

Das Gebet ist ja ein wichtiges Element. Es ist ja ein sprechen mit Gott. Doch Jesus sagte, wir sollen nicht plappern wie die Heiden. Das heißt  unüberlegtes daherreden.

 

Nun steht es ja geschrieben, dass Jesus sagte, wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen.

Nun kann man immer wieder in den Gebeten hören, dass sie Jesus einladen ihr Gast zu sein, oder vornehmster Gast. Die Frage ist nun, glauben sie das nicht, oder reden sie Unüberlegtes daher, was ja in dem Fall dann auch Sünde wäre.

Oder was dem Heiligen Geist betrifft, sagt die Schrift, jeder wiedergeborene Mensch ist ein Tempel des Geistes, und ins gesamt gesehen sagt Paulus, die Gemeinde ist der Tempel Gottes .Aber auch der Heilige Geist wird im Gebet eingeladen nun anwesend zu sein, wieder als Gast. Ich habe es schon erlebt, dass der Prediger den Heiligen Geist extra begrüßt hat.

Auch hier muss man annehmen, dass der Schrift nicht geglaubt wird, oder sie erkennen tatsächlich ihren Mangel an Geist und möchten auf dem Weg das ausgleichen. Das ist aber biblischer Unfug, denn der Heilige Geist wird auf keinen unbekehrten Menschen kommen auf Grund eines Gebetes.

Der Heilige Geist ist denen verheißen, die IHN lieben und ohne Reformation gibt es keine Erweckung und somit keinen Spätregen für die Gemeinde.

 

Durch * gekennzeichnete Felder sind erforderlich.