Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

Er überführt dich von Sünde, von Gerechtigkeit und Gericht

Und wenn er gekommen ist, wird er die Welt überführen von Sünde und von Gerechtigkeit und von Gericht. Joh 16,8 Rev. Elb.

 

Durch den Einfluss des Heiligen Geistes werden wir von Sünde überführt und verspüren, dass wir Vergebung brauchen. Nur dem Reuevollen wird vergeben, aber erst Gottes Gnade macht das Herz bußfertig. Er ist mit unseren Schwächen und unserer Gebrechlichkeit vertraut und wird uns helfen.  1SM 353 (ABl 351)

 

Ihre Augen aufzutun, dass sie sich bekehren von der Finsternis zum Licht und von der Macht des Satans zu Gott, damit sie Vergebung der Sünden empfangen und ein Erbe unter denen, die durch den Glauben an mich geheiligt sind. Apg 26,18 Rev. Elb.

 

Gott sendet seine Boten nicht, um dem Sünder zu schmeicheln. Er verkündet keine Friedensbotschaft, um die Ungeheiligten in tödliche Sicherheit zu wiegen. Er legt schwere Lasten auf das Gewissen des Missetäters und durchbohrt die Seele mit den Pfeilen der Schuld. Dienende Engel weisen ihn auf die schrecklichen Gottesgerichte hin, um ihm seine Bedürftigkeit zu zeigen und ihn zu dem Ausruf zu bewegen: „Was muss ich tun, dass ich gerettet werde?" (Apg 16,30) DA 104 (LJ 87)

 

Gestehe deine Schuld ein und gib zu, dass du seine Gerechtigkeit brauchst

 

"Kehre zurück, du abtrünniges Israel, spricht der Herr, so will ich nicht zornig auf euch blicken. Denn ich bin gnädig, spricht der Herr, und will nicht ewiglich zürnen. Allein erkenne deine Schuld, dass du wider den Herrn, deinen Gott, gesündigt hast. Jer 3,12.13

 

Gott offenbart uns unsere Schuld, damit wir zu Christus fliehen und durch ihn von den Fesseln der Sünde frei werden. MB 10 BL 20)

 

Die Schuldigen wissen sehr genau, welche Sünden sie bekennen: müssen, damit ihre Seelen vor Gott rein sind. Jesus gibt ihnen™ die Chance, zu bekennen und in tiefer Demut zu bereuen. 1T 156 Zl 43)

 

 Wer sich nicht, seiner Schuld bewusst, vor Gott gedemütigt hat, der hat die erste Bedingung zur Annahme noch nicht erfüllt.SC 37,38 (WZC 26)

 

Der Geist der Selbstrechtfertigung hat seinen Ursprung im Vater der Lüge. Unsere ersten Eltern waren von ihm durchdrungen, sobald sie dem Einfluss Satans erlegen waren. Seitdem haben alle Kinder Adams denselben Geist gezeigt. Statt ihre Sünde unterwürfig zu bekennen, suchen sie sich zu verteidigen, indem sie ihre Schuld auf andere abwälzen, auf die Umstände oder auf Gott. PP 58 (PP 34,35)

 

Der unbekehrte Mensch beschuldigt von Natur aus andere für seine Sünden, wie z.B. Ungeduld, Ärger, Groll, Zorn und welche falschen Gefühle auch immer. Solange er jedoch nicht die Verantwortung für diese Sünden auf sich nimmt, kann Gott ihm keine wahre Reue oder den Sieg schenken.

 

 Warum haben wir keine Sündenvergebung? Allein deshalb, weil wir ihm, den wir mit unseren Übertretungen verletzt und mit unseren Sünden zerstochen haben, nicht bekannt haben, dass wir im Unrecht sind und Erbarmen brauchen. Das Bekenntnis, das Ausschütten des tiefsten Kummers, findet zum Herzen dessen, der unendliches Erbarmen hat.  1SM 326 (ABl 325)

 

 Nahe ist der HERR denen, die zerbrochenen Herzens sind, und die zerschlagenen Geistes sind, rettet er. Ps 34,19 Rev. Elb.

 

Komme, wie du bist, zu Christus und denke über seine Liebe nach, bis dein hartes Herz bricht. „Ein zerbrochenes und, zerschlagenes Herz wirst du, Gott, nicht verachten." (Ps 51,19 Rev. Elb.)

 

Die Heilkraft, die von Jesus ausgeht, lässt das Herz den festen Entschluss fassen, sich von der Sünde abzuwenden und sich an die Wahrheit zu klammern. Die Heilkraft Christi macht Reue aufrichtig und echt. RH, 03.09.1901

 

Er wird dir Reue schenken!

 

Den hat Gott durch seine rechte Hand erhöht zum Fürsten und Weiland, um Israel Buße und Vergebung der Sünden zu geben. Apg 5,31

 

Durch Liebesbekundungen und Geistesflehen versucht er sie zur Reue zu bewegen; denn Reue ist ein Geschenk Gottes, und wem er vergibt, den führt er zunächst zur Reue. ISM 324 (ABl 322)

 

Aber über das Haus David und über die Bürger Jerusalems will ich ausgießen den Geist der Gnade und des Gebets. Und sie werden mich ansehen, den sie durchbohrt haben, und sie werden um ihn klagen, wie man klagt um ein einziges Kind, und werden sich um ihn betrüben, wie man sich betrübt um den Erstgeborenen. Sach 12,10

 

Selig sind, die da Leid tragen; denn sie sollen getröstet werden. Mt 5,4

 

Denn die Traurigkeit nach Gottes Willen wirkt zur Seligkeit eine Reue, die niemanden reut3; die Traurigkeit der Welt aber wirkt den Tod. 2.Kor 7,10

 

Wir trauern oft, weil unsere bösen Taten unangenehme Folgen nach sich ziehen; aber das ist keine Reue. Wahre Reue über die Sünde wirkt nur der Heilige Geist. Der Geist offenbart die Undankbarkeit des Herzens, das den Heiland vernachlässigt und betrübt hat, und führt uns reumütig zum Fuß des Kreuzes. Durch jede Sünde wird Jesus aufs Neue verwundet. Wenn wir ihn ansehen, den wir durchbohrt haben, werden wir klagen über die Sünden, die ihm Schmerzen zugefügt haben (s. Sach 12,10).

 

Solches  Klagen wird uns dazu bringen, der Sünde zu entsagen. DA 300 (LJ 289)

 

Echte Reue wird einen Menschen dazu bringen, seine Schuld selbst zu tragen und sie ohne Täuschung oder Heuchelei einzugestehen. SC 40 (WZC 28)

 

Ich will mich aufmachen und zu meinem Vater gehen und zu ihm sagen: Vater, ich habe gesündigt gegen den Himmel und vor dir. Ich bin hinfort nicht mehr wert, dass ich dein Sohn heiße; mache mich zu einem deiner Tagelöhner! Und er machte sich auf und kam zu seinem Vater. Als er aber noch weit entfernt war, sah ihn sein Vater, und es jammerte ihn; er lief und fiel ihm um den Hals und küsste ihn. Lk 15,18-20

 

Wenn| mein Volk, über das mein Name genannt ist, sich demütigt, dass sie beten und mein Angesicht suchen und sich von ihren bösen Wegen bekehren, so will ich vom Himmel her hören und ihre Sünde vergeben und ihr Land heilen. 2.Chr 7,14

 

Der Gottlose lasse von seinem Wege und der Übeltäter von seinen Gedanken und bekehre sich zum Herrn, so wird er sich seiner

 

erbarmen, und zu unserm Gott, denn bei ihm ist viel Vergebung. Jes 55,7

 
Durch * gekennzeichnete Felder sind erforderlich.