Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

 

 

 

 

Gedanken über das Heiligtum
Jesaja hatte die Sünden anderer verurteilt, jetzt aber scheint er selbst derselben Verurteilung ausgesetzt zu sein, die er über sie ausgesprochen hatte. Er war in seiner Gottesanbetung mit einer kalten, leblosen Zeremonie zufrieden gewesen. Er hatte das nicht gewusst, bis ihm die Vision vom Herrn gegeben wurde. Wie klein erschienen jetzt seine Weisheit und Gaben, wenn er auf die Heiligkeit und Erhabenheit des Heiligtums blickte. Wie unwürdig war er! Wie untauglich für den heiligen Dienst! ...
Wenn unsere Augen im Glauben ins Heiligtum blicken und die Wirklichkeit wahrnehmen, die Wichtigkeit und Heiligkeit des dort stattfindenden Werkes, werden wir alles selbstsüchtige Wesen verabscheuen. Sünde wird als das erscheinen, was sie ist: Übertretung des heiligen Gesetzes Gottes. Die Versöhnung wird besser verstanden werden, und durch lebendigen, tätigen Glauben werden wir erkennen: Welche Tugenden die Menschheit auch besitzt - sie bestehen allein in Jesus Christus, dem Erlöser der Welt.

 

Weiter

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weiter lesen

Durch * gekennzeichnete Felder sind erforderlich.