Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

                                             ELLEN WHITES BESTÄTIGUNG DER BOTSCHAFT VON 1888

 

"Der Herr sandte in seiner großen Gnade seinem Volk eine äußerst kostbare Botschaft durch die Ältesten Waggoner und Jones."

"Gott gab seinen Dienern ein Zeugnis, das die Wahrheit präsentierte, wie sie in Jesus ist, die dritte Engelsbotschaft, in klaren, deutlichen Zügen."—

TM 93

"Die Botschaft des Evangeliums von seiner Gnade sollte der Gemeinde in klaren und deutlichen Zügen gegeben werden, damit die Welt nicht länger sagt, Siebenten-TagsAdventisten redeten andauernd vom Gesetz, aber lehrten und glaubten Christus nicht.

Die Wirksamkeit des Blutes Christi sollte dem Volke mit Frische und Kraft präsentiert werden1.'—TM 92

"Gerade dies ist das Werk, das der Herr bestimmt, dies die Botschaft, die er seinen Dienern gegeben hat, die in Herz und Sinn eines jeden menschlichen Werkzeuges verrichtet werden soll. Gott gab seinem Boten gerade das, was das Volk benötigte.—TM 95

"Der Herr möchte, daß wir diese großen Themen in unseren Gemeinden studieren, und wenn jedes Gemeindeglied Gottes Wort einließe, würde es dem Einfältigen Licht und Verständnis geben."—TM 95, 96

"Ich möchte jenen eine Warnung aussprechen, die jahrelang dem Licht widerstrebt und den Geist der Opposition gehegt haben. Wielange wollt ihr die Boten der Gerechtigkeit Gottes hassen und verachten? Gott hat ihnen seine Botschaft gegeben. Sie tragen das Wort Gottes."—TM 96    1895

"Hier waren Erweise, damit alle unterschieden, wen der Herr als seine Diener anerkannte. Aber da sind diejenigen, die die Männer verachten und die Botschaft , die sie trugen. Sie haben sie verhöhnt als Fanatiker, Extremisten und Enthusiasten...Es sei denn, ihr demütigt schleunigst eure Herzen vor Gott,... sonst werdet ihr...sehen, daß ihr gegen Gott gekämpft habt."—TM 97

"Ihr werdet sehen, daß diese Männer, gegen die ihr geredet habt, in der Welt Zeichen waren, als Zeugen für Gott...Eifrige Männer, bewegt vom Geist Gottes ...im Grundsatz fest wie ein Fels...Licht vom Himmel."—TM 97

"Wenn ihr von Gott gesandte Boten verwerft, verwerft ihr Christus. Vernachlässigt diese große Errettung, die euch jahrelang vorgehalten wurde,...und es bleibt hinfort kein Opfer mehr für die Sünden."--TM 97

"Sogar Siebenten-Tags-Adventisten stehen in Gefahr, ihre Augen vor der Wahrheit zu verschließen, wie sie in Jesus ist, weil es etwas dem widerspricht, was sie bisher als gegebene Wahrheit betrachtet haben, wobei aber der heilige Geist lehrt, daß dies nicht Wahrheit sei...Daß Menschen den Geist lebendig erhalten, der zu Minneapolis einen Aufruhr erregt hatte, ist eine Beleidigung Gottes."—TM 70,76

90

 

"Männer, denen schwere Verantwortungen anvertraut sind, die aber keine lebendige Verbindung mit Gott haben, trotzen seinem heiligen Geist...Wenn Gott ihr Leben schont, und sie denselben Geist hegen, der ihre Handlungen vor und nach der Minneapolis-konferenz kennzeichnete, werden sie das Maß der Taten jener erfüllen, die Christus verurteilte, als er noch auf Erden war...Einige haben Haß gegen die Männer genährt, die Gott beauftragte, der Welt eine besondere Botschaft zu geben...als sie die Demonstration des Heiligen Geistes sahen und spürten, wie er die Botschaft als von Gott bezeugte, haßten sie die Botschaft umso mehr."--TM 78 - 80

"Das, was Gott seine Diener heute zu reden veranlaßt (Jones und Waggoner) würde vor zwanzig Jahren vielleicht keine gegenwärtige Wahrheit gewesen sein, aber es ist Gottes Botschaft für diese Zeit...Männer und Frauen, die wahrhaft bekehrt sind, sollen sich selbst in aller Demut dem Dienst des Herrn hingeben... Sie werden nicht über die Fehler anderer reden. ..Es werden solche Männer sein, die sich in acht nehmen beim Reden und Gottes Boten (nicht) verspotten." MS 8a (Dr. Froom wendet diese Aussagen auf Jones und Waggoner an, siehe Movement of Destiny, Seite 225)

"Gott präsentiert Männer, die von ihm dazu verordnet sind (Jones und Waggoner), kostbare Edelsteine der Wahrheit, die für unsere Zeit passen. Gott hat diese Wahrheiten von der Verbindung mit Irrtum befreit und sie in ihren rechten Zusammenhang gesetzt...Jene, die den Bohrer nicht tiefer und tiefer in das Bergwerk der Wahrheit gesenkt haben, werden in den zu dieser Konferenz präsentierten kostbaren Wahrheiten keine Schönheit erblicken... Überzeugende Erweise, die in dieser Konferenz vorgebracht wurden."

MS 8a (Olson, Seite 279)

Obwohl der Wahrheit Opposition entgegengesetzt und ihr widersprochen wird von denen, die gesegnet und gestärkt und erfreut werden sollen, sind ihr Wert und ihre Herrlichkeit unverringert; denn des Herrn Boten werden das Fernglas vor das geistige Auge setzen." MS 8a, 1888 (Olson, Seite 280)

"Gott hat sehr kostbares Licht für sein Volk. Ich nenne es nicht 'neues Licht'; aber ach, es ist fremdartig neu für viele." MS 8a 1888 (Olson,

Seite 280)

"Hütet euch, die kostbaren Wahrheiten anzufeinden, die ihr so wenig kennt." MS 8a 1888 (Olson, Seite 280)

"Nun, man sagt: 'Deine Gebete und dein Reden laufen in einer Ebene mit Dr. Waggoner..' ..Wenn Dr. Waggoners Ansichten falsch wären, was müssen da einige aufstehen und sagen, was sie hier gestern sagten?... Nun, Brüder, Licht ist zu uns gekommen, und wir möchten in der Lage sein, es zu erfassen. Gott wird jeden einzelnen von uns zu IHM hinführen. Wenn die Prediger nicht das Licht empfangen wollen, möchte ich dem Volke Gottes eine Gelegenheit geben; vielleicht werden sie es dann empfangen...Wenn irgendetwas dazwischenkommt, was die Türe schließt, sodaß die Ströme der Wahrheit nicht hineingelangen können, dann werdet ihr meine Stimme hören, wo immer sie ist, in Cali-fornien oder Europa oder wo immer ich bin, denn Gott hat mir Licht gegeben, und ich will es scheinen lassen...Die Worte, die hier gesprochen wurden, waren, Waggoner betreibe diese Versammlung. Hat er euch nicht die Worte der Bibel präsentiert? Diese Untersuchung muß vorangehen." MS 9 1888 (Olson, Seiten 291 - 293)

91

 

"Dr. Waggoner hat zu uns in einer direkten Art gesprochen. _Kostbares_Licht_ ist in dem vorhanden, was er sagte." MS 15 1888 (Olson, Seite 294)

"Ichmöchte eine demütige Gesinnung haben und willig sein, wie ein Kind angeleitet zu werden. Es hat dem Herrn gefallen, mir großes Licht zu geben, doch ich weiß, daß er die Gedanken anderer führt und ihnen die Geheimnisse seines Wortes eröffnet, und ich möchte jeden Lichtstrahl empfangen, den Gott mir sendet, auch wenn er durch den Demütigsten seiner Diener kommen sollte." (Idem.)

20    Dr. Waggoner...hat seine Ansichten in einer offenen, direkten Art und Weise präsentiert, wie ein Christ es sollte...Ich habe keinen Grund, zu denken, daß er von Gott nicht ebenso wertgeschätzt ist, wie es viele meiner Glaubensbrüder sind...

Ich weiß, es wäre gefährlich, Dr. Waggoners Position als völlig irrig zu verleumden..Ich sehe die Schönheit der Wahrheit in seiner Darstellung der Gerechtigkeit Christi in Beziehung zum Gesetz, wie es der Dr. uns vor Augen stellte...Was präsentiert worden ist, harmoniert vollkommen mit dem Licht,  das der Herr mir wohlgefällig in all' den Jahren meiner Erfahrung gegeben hat. Wenn unsere dienenden Brüder die Lehre annehmen würden, die so deutlich präsentiert wurde---die Gerechtigkeit Christi in Verbindung mit dem Gesetz—und ich weiß, sie müssen dies annehmen...." (Idem.)

21    "Diese Botschaft, verstanden in ihrem wahren Charakter und proklamiert im Geist, wird die Erde mit ihrer (der Botschaft) Herrlichkeit erleuchten." (Ibid,

Seite 296)

22    "Wenn ihr selbst kein Licht seht, werdet ihr die Türen schließen; wenn ihr könnt, werdet ihr das Licht daran hindern, zu den Menschen zu gelangen." (Idem,

Seite 297)

23    "Eine Unwilligkeit, voreingenommene Meinungen aufzugeben und diese Wahrheit anzunehmen, lag größtenteils der Opposition zugrunde, die sich in Minneapolis gegen des Herrn Botschaft, die die Brüder Waggoner und Jones verkündeten,' manifestierte. Indem Satan diese Opposition anstachelte, gelang es ihm, die besondere Kraft des heiligen Geistes, die Gott ihnen zu verleihen verlangte, in großem Maße von unserem Volke fernzuhalten...Dem Licht, das die ganze Erde mit seiner Herrlichkeit erleuchten soll, wurde Wider- + stand entgegengebracht und ist in großem Maße durch die Handlung der Brüder der Welt ferngehalten worden." 1 SM 234, 235

24    "Wer von denen, die an der Konferenz zu Minneapolis teilnahmen, ist zum Licht gekommen und erhielt ein reiches Maß an Wahrheit, die der Herr ihnen vom Himmel sandte?... Gott wollte, daß die Wächter sich erheben und mit vereinten Stimmen eine entschiedene Botschaft geben...Dann würde das starke, klare Licht jenes anderen Engels, der vom Himmel mit großer Kraft herabkommt, die Erde mit seiner Herrlichkeit erfüllt haben. Wir sind Jahre zurück." Letter B 2-A 1892 5. Nov. 1892

"Viele, die in Ketten der Finsternis gebunden waren, sind respektiert worden, weil Gott sie benutzt hat, und ihr Unglaube hat Zweifel erregt, Vorurteil gegen die Botschaften der Wahrheit, die Engel vom Himmel durch menschliche Werkzeuge (Jones und Waggoner) zu vermitteln suchen—Gerechtigkeit aus Glauben, die Gerechtigkeit Christi." (Idem.)

92

 

"Die Botschaft, die uns A. T. Jones und E. j. Waggoner gegeben hat, ist eine Botschaft Gottes an die Gemeinde zu Laodizea." Letter S-24, 1892 (an Uria Smith)

"Es gibt einige, die Kritik und Geringschätzung gezeigt und sich dazu hergegeben haben, die Boten zu verspotten, die der Herr mit Macht bewegt hat.

(GC Bulletin, 1891, Seiten 256 - 258)

"Die erste Stellung, die du bezüglich der Botschaft und der Boten bezogst, ist für dich ein dauernder Fallstrick und Stolperstein geworden... Dieser Verlust ist immer noch dein Verlust." Letter S-24, 1892

"Als Bruder Waggoner diese Gedanken zu Minneapolis hervorbrachte, war es die erste deutliche Lehre über dieses Thema, die ich je von menschlichen Lippen gehört habe, ausgenommen die Unterhaltungen zwischen mir und meinem Mann." MS 5, 1889

"Niemand soll sich über die Diener Gottes beklagen, die zu ihnen mit einer himmlischen Botschaft gekommen sind...Gott wird es in den Ohren der Hörer klingeln lassen, wenn sie seine Stimme oder Botschaft nicht beachten...Eher als gegen jene zu kämpfen, die Gott sandte, um sie zu retten... Prediger, entehrt nicht euren Gott und betrübt nicht seinen heiligen Geist, indem ihr Bemerkungen über die Art und Weise der Männer macht, die Er erwählt.....Er sieht das Temperament der Männer, die er erwählt hat...Nun, der Herr hat Männer genommen, die Knaben waren, als ihr an der Kampfesfront standet und hat ihnen Botschaft und Werk gegeben, die ihr nicht auf euch nahmt." TM 404 - 415 (Die Kapitel unter dem Titel "Gottes Boten". Es wird offensichtlich auf Jones und Waggoner angespielt)

"In Minneapolis gab Gott seinem Volke kostbare Edelsteine der Wahrheit in einem neuen Rahmen... was den Gemeinden Nahrung ist, wird als gefährlich betrachtet und soll ihnen (demnach) nicht gegeben werden... großes Licht und kostbarer Segen." MS 13, 1889

"Die Opposition in unseren eigenen Reihen hat den Boten des Herrn eine mühsame und Seelenzermürbende Aufgabe auferlegt...Der Geist Gottes ist unter seinem Volke in Kraft gegenwärtig gewesen, aber er konnte ihnen nicht verliehen werden, weil sie ihre Herzen nicht öffneten, um ihn zu empfangen." Letter, 9. Jan. 1893 (GC Bulletin, 1893, Seite 419)

"Man hat mir die Frage gestellt, was ich von diesem Licht halte, das diese Männer (Jones und Waggoner) präsentieren? Ach, ich habe es euch doch die letzten 45 Jahre präsentiert,--die beispiellosen Charakterzüge Christi. Dies habe ich versucht, vor euren Augen darzustellen." MS 5, 1889

"Steht diesem Licht nicht im Wege...Wenn ihr auf Licht wartet, das in einer Weise kommt, die jedermann gefällt, werdet ihr vergebens warten. Wenn ihr auf lautere Einladungen oder bessere Gelegenheiten wartet, wird das Licht zurückgezogen, und ihr werdet in Finsternis zurückgelassen werden." 5T 720 (Der Zusammenhang handelt von der Verantwortlichkeit und dem Licht von 1888)

"Ein helles Licht scheint heute auf unserem Pfade, und es führt uns zu vermehrtem Glauben an Jesus... Deutlichere Sicht der Wahrheit...Vermehrtes Licht ist gegeben worden." GW, Alte Ausgabe, 104, 105

93

 

"Sie wußten nicht, daß Gott diese jungen Männer gesandt hatte (Jones und Waggoner), um ihnen eine besondere Botschaft zu bringen, die sie aber mit Spott und Verachtung behandelten." Letter S-24, 1892

"Einige unserer Brüder... sind voller Neid und bösem Argwohn und sind stets zu zeigen bereit, worin sie mit Jones und Waggoner nicht übereinstimmen...Aber dies ist nicht vom heiligen Geist eingegeben... Ich kann niemals das Erlebnis vergessen, das ich in Minneapolis hatte."(Idem)

38    "Gott hat seinen Dienern eine Botschaft für diese Zeit anvertraut; aber diese Botschaft stimmt nicht in jeder Einzelheit mit den Ideen aller leitenden Brüder überein, und einige kritisieren die Botschaft und die Boten." TM 465

39    "Ich möchte jetzt nicht vor euch die Erweise wiederholen, die in den letzten beiden Jahren über das Handeln Gottes durch seine erwählten Diener gegeben wurden; der gegenwärtige Erweis seines Wirkens aber ist euch offenbar geworden, und ihr steht jetzt unter der Verpflichtung,zu glauben." TM 466 (3. Nov. 1890)

40    "Diejenigen, die Gott benutzt, anzuklagen und zu kritisieren, bedeutet, den Herrn anzuklagen und zu kritisieren, der sie gesandt hat...Die Vorurteile und Meinungen, die zu Minneapolis vorherrschten, sind keineswegs tot...Die Wurzeln sind nie ausgerottet worden, und sie tragen immer noch ihre unheilige Frucht, die das Urteil vergiftet, die Sicht verzerrt und das Verständnis jener blendet, mit denen du bezüglich der Botschaft und der Boten zu tun hast (Jones und Waggoner)." TM 466, 467

41    "Die wahre Religion, die einzige Religion der Bibel, die Vergebung nur durch die Verdienste eines gekreuzigten und auferstandenen Erlösers lehrt, die Gerechtigkeit durch den Glauben an den Sohn Gottes nahelegt, ist verachtet, angegriffen, bespöttelt und verworfen worden." TM 468

(Diese 'wahre Religion' ist im Zusammenhang die von Jones und Waggoner vertretene)

42    "Männer, die Frömmigkeit bekannten, haben Christus in der Person seiner Boten verachtet...So wie die Juden verwerfen sie Gottes Botschaft...Männer mögen nicht in der Lage sein,zu verstehen, weshalb Gott diesen oder jenen sendet." FCE 472

43    "Einige waren aufgebracht wegen dieser Ausgießung , und ihre natürlichen Neigungen zeigten sich. Sie sagten: 'Dies ist nur eine Erregung, es ist nicht der heilige Geist, es sind nicht die Segensschauer des Spätregens vom Himmel,'...Bei vielen Anlässen wirkte der heilige Geist; diejenigen aber, die dem Geist Gottes zu Minneapolis Widerstand leisteten, warteten auf eine Gelegenheit, noch einmal über denselben Grund zu gehen...Sie erklärten in ihrem Herzen undin ihrer Seele und in Worten, daß diese Manifestation des heiligen Geistes Fanatismus und Täuschung sei." Special Testimonies, Series A, Nr. 6, Seite 20

"Wir sollten das letzte Volk auf Erden sein, das auch nur im geringsten den Geist der Verfolgung gegen die hegt, die der Welt die Botschaft Gottes bringen. Dies ist der schrecklichste Zug der Unchristlichkeit, der sich unter uns seit der Minnea-poliskonferenz gezeigt hat." GC Bulletin, Seite 184

"Es ist gut möglich, daß Jones und Waggoner durch die Versuchungen des Versuchers überwunden werden, sollte dies aber so sein, würde das nicht beweisen, daß sie keine

94

 

Botschaft von Gott hatten, noch daß das Werk, das sie getan hatten, ein einziger Fehler war.— Ich bete, daß diese Männer, denen Gott die Last eines feierlichen Werkes auferlegt hat, in der Lage sind, der Posaune einen deutlichen Ton zu geben." Letter S 24, 1892

"Wird der Bote des Herrn dem Druck standhalten, der ihm entgegengebracht wird? Wenn ja, dann,weil Gott ihn in seiner (Gottes) eigenen Kraft zu stehen und die Wahrheit zu verteidigen heißt, daß er von Gott gesandt ist..."

"Sollten die Boten des Herrn, nachdem sie sich mannhaft eine Zeitlang für die Wahrheit eingesetzt haben, in Versuchung fallen und ihn entehren, der ihnen ihr Werk gegeben hat; soll das ein Beweis sein, daß die Botschaft nicht wahr ist? Nein...Die Sünde des Boten Gottes würde Satan zum Jubel veranlassen und diejenigen, die Botschaft und Boten verworfen haben, würden triumphieren; aber es würde die Männer nicht im geringsten frei ausgehen lassen, die des Verwerfens der Botschaft Gottes schuldig sind...." "Ich habe eine Sorge tief im Herzen, weil ich gesehen habe, wie rasch ein Wort oder eine Handlung Jones' oder Waggoners kritisiert wird. Wie bereitwillig viele all' das Gute übersehen, das sie (Jones und Waggoner) in den vergangenen wenigen Jahren getan haben und sehen keinen Erweis, daß Gott durch diese Werkzeuge wirkt." Letter 0 - 19, 1892

"Die Szenen, die bei der Versammlung (Minneapolis) stattfanden, ließen den Gott des Himmels sich schämen, jene, die daran teilhatten, seine Brüder zu nennen... Gottes Diener haben kein zahmes Zeugnis in dieser Zeit zu geben, ob Menschen es nun hören mögen oder nicht. Wer Licht und Erweis verwirft, die Gott uns hat reichlich widerfahren lassen, verwirft Christus." (Letter, 31. Mai 1896 an 0. A. Olson)

50    "...Ihr Glaubensbruder (Jones oder Waggoner)...mag dem Volke eine Botschaft von Gott bringen, gerade das Licht, das wir für diese Zeit benötigen... Bezüglich des Zeugnisses, das durch jene Boten Gottes zu uns kam, können wir sagen: 'Wir wissen,an wen wir glauben, wir wissen, daß Christus unsere Gerechtigkeit ist...' Obwohl entschiedene Anstrengung unternommen wurde, die Botschaft, die Gott gesandt hat, wirkungslos zu machen, hat ihre Frucht doch bewiesen, daß sie von der Quelle des Lichtes und der  Wahrheit stammte." Letter 19    1892

51    "Als ich vorhatte, Minneapolis zu verlassen, stand der Engel Gottes an meiner Seite und sagte: 'Nicht so, Gott hat ein Werk für dich an diesem Ort zu verrichten ... Sie verachten nicht dich, sondern die Boten und die Botschaft, die ich meinem Volke sandte.'"Letter B2 A 1892

52    "Gott hat Männer erweckt, der Not dieser Zeit zu begegnen (Jones und Waggoner)...ihr Werk ist nicht nur die Verkündigung des Gesetzes, sondern die Wahrheit dieser Zeit zu predigen, der Herr unsere Gerechtigkeit." 1 SM 360, 361

53    "Wenn du vom heiligen Geist erleuchtet bist, wirst du all' die Bosheit in Minneapolis sehen, wie sie ist, wie Gott sie sieht...Du hattest allen nötigen Erweis, daß der Herr durch die Brüder Jones und Waggoner wirkte; aber du nahmst das Licht nicht an;... du warst nicht bereit,zu bekennen, daß du falsch gehandelt hast, daß diese Männer eine Botschaft von    +

Gott hatten, und du hast beides, Botschaft und Boten, gering geachtet." Letter B 2 A 1892

54    "Oh, daß alle, die sich in jener bemerkenswerten Versammlung zu Minneapolis auf falschem Wege befanden, und die denselben Geist empfanden, der sich um sie entfaltete, des Himmels Licht in ihre Seelen einliessen......Sie haßten Jesus in Gestalt seiner Heiligen!

95

 

Oh, wie wird Gott diese ganze Angelegenheit an einem anderen Ort offenbaren, den sie nie geschaut haben!"Letter 13, 1895

55    "Weshalb hegt ihr solche Bitterkeit gegen Jones und Waggoner? Aus demselben Grunde haßte Kain den Abel, Kain lehnte es ab, die Anweisungen Gottes zu beachten, und da Abel Gott suchte und seinem Willen folgte, tötete Kain ihn. Gott hat den Brüdern Jones und Waggoner eine Botschaft für das Volk gegeben. Du glaubst nicht, daß Gott sie aufrechterhalten hat, doch hat ER ihnen kostbares Licht gegeben, und Gottes Volk wurde mit ihrer Botschaft gespeist. Wenn du die Botschaft verwirfst, die diese Männer trugen, verwirfst du Christus, den Geber der Botschaft." Letter 51-A, 1895

56    "Der Herr hat sein Volk gerufen. Auf äußerst wunderbare Weise hat er seine göttliche Gegenwart offenbart. Aber Botschaft und Botschafter sind nicht empfangen, sondern verachtet worden...Durch Verwerfen der Botschaft, die in Minneapolis gegeben wurde, haben Männer Sünde begangen. Sie haben eine noch grössere Sünde begangen, indem sie über Jahre hin denselben Haß gegen Gottes Boten beibehielten, indem sie die Wahrheit verwarfen, die der Heilige Geist ihnen ans Herz legte. Indem sie die gegebene Botschaft + geringachteten, achteten sie Gottes Wort gering."MS 30, 1890

57    "Dem Licht vom Throne Gottes hat man lange als eine Beanstandung Widerstand geleistet. Es ist als Finsternis betrachtet, als Fanatismus benannt worden, als etwas Gefährliches, das man meiden müsse." (Idem)

58    "Sie (die Opponenten) können das Atom, gegen das sie Einwände erheben, unter das Vergrößerungsglas ihrer Fantasie halten, bis das Atom wie eine Welt aussieht und das kostbare Licht des Himmels ihren Blicken entschwinden läßt...Weshalb so sehr das in Rechnung stellen, was dir im Boten als etwas erscheint, das beanstandbar ist und alle Erweise wegfegen, die Gott gegeben hat, um die Gedanken bezüglich der Wahrheit ins rechte Lot zu bringen?"RH 18. April 1893

59    "Dazu waren sie zu stolz (den Brüdern entgegenzutreten) , und so beharrten sie darin, Gottes Rat, Licht und Erweis, die gegeben worden waren, zu verwerfen." MS 25    1890

60    "In Minneapolis gab    Gott seinem Volke kostbare Edelsteine der Wahrheit    in einem neuen Rahmen. Einige verwarfen dieses Licht vom Himmel mit aller Halsstarrigkeit, die auch die Juden bei der Verwerfung Christi zeigten." MS 13    1889

61    "Gerade die Männer,    die wachsam sein und sehen sollten, was Gottes Volk benötigt, damit dem Herrn der Weg bereitet würde,    fangen das Licht ab, das Gott zu seinem Volke kommen    lassen möchte und verwerfen die Botschaft seiner heilenden Gnade." Brief an die Miller-Brüder, 23. Juli 1889

62    "Viele sagen; 'Hätte ich nur in    den Tagen Christi gelebt, würde ich sein Wort nicht verdreht, noch seine Anweisungen falsch ausgelegt haben. Ich hätte ihn nicht verworfen noch gekreuzigt wie die Juden; aber das wird geprüft durch die Art und Weise, in der du seine Botschaft und Boten heute behandelst. Der Herr prüft sein Volk heute, wie er die Juden damals prüfte... wenn du die Botschaft annimmst, nimmst + du Jesus an." RH 11.4.1893

63    "Wenn die führenden Männer in unseren Vereinigungen nicht jetzt die Botschaft annehmen, die Gott ihnen sandte, und (wenn sie) miteinander handelseinig werden, erleiden die Gemeinden große Verluste." 5T 715

96

 

64    "Keine werbenderen Einladungen,    keine besseren Gelegenheiten hätten ihnen gegeben werden können, damit sie so handelten, wie sie hätten in Minneapolis handeln sollen...Niemand kann ermessen, wieviel auf dem Spiele steht, wenn sie es ablehnen, dem Ruf des Geistes Gottes nachzukommen. Die Zeit kommt, wenn sie gewillt sein werden, alles Erdenkliche zu unternehmen, um eine Gelegenheit zu erhalten, den Ruf zu hören, den sie in Minneapolis verworfen haben."

Letter 0 - 19, 1892

65    Als Bruder Waggoner diese Ideen    in der Minneapolis Konferenz vorbrachte, war es die erste deutliche Lehre über das Thema, die ich je aus menschlichem Munde gehört habe, ausgenommen die Unterhaltung zwischen mir und meinem Mann. Ich sagte mir, weil Gott es mir in Visionen gezeigt hat, sehe ich es so deutlich, und sie können es nicht sehen, weil es ihnen nicht gezeigt worden ist wie mir, und als ein anderer es vorbrachte, sagte jede Faser meines Herzens: Amen."--MS 5, 1889 (Bruder Froom sandte es mir in einem Brief vom 31.12.1964)

66    "Wenn Menschen des Herrn Botschaft hören, jedoch durch Versuchung gestatten, daß Vorurteil Herz und Sinn gegen die Annahme der Wahrheit blockiert, hat der Feind die Macht, die kostbaren Dinge in einem entstellten Licht zu präsentieren."—Letter 0 - 19,

1892 (Der Zusammenhang spricht von Jones und Waggoner)

67    "Ich glaube, ich werde nie gerufen werden, unter der Leitung des Heiligen Geistes zu stehen wie in Minneapolis...Aber in den Räumen, die mit einigen unserer Leute belegt waren, hörte man Spott, Hohn und Gelächter. Die Manifestation des Heiligen Geistes wurde Fanatismus zugeschrieben." Letter, 31. Mai 1896

"Wir wissen, daß Bruder Jones die Botschaft für diese Zeit gegeben hat, dem hungernden Volk Gottes Speise zur rechten Zeit...Die Minneapoliskonferenz war für alle Anwesenden die goldene Gelegenheit, ihre Herzen vor Gott zu demütigen und Jesus als den grossen Lehrer willkommen zu heißen...Als nachher Erweis auf Erweis gegeben wurde: weshalb habt ihr dann nicht eure Herzen vor Gott gedemütigt und seid nicht von eurer Verwerfung der Gnadenbotschaft, die ER euch gesandt hat, umgekehrt?"—Letter, 9. Jan. 1893

"Viele kommen aus fremden Ländern hierher und denken, Battle Creek, woher die Veröffentlichungen der Wahrheit kommen, sei dem Himmel am nächsten. Wie enttäuscht sie empfinden, wenn sie an diesem Ort hören, wie die Botschaft Gottes geringschätzt wird, wenn sie hören, wie die Botschafter Gottes von einigen in verantwortlicher Stellung zur Zielscheibe des Spotts gemacht wird, und weshalb dies? Weil die Botschaft und die Boten nicht in jeder Einzelheit übereinstimmen mit den Ideen jener, die der Herr als seine Spötter bezeichnet, obwohl es eine vom Himmel gesandte Botschaft ist."—Letter, 25. Nov. 1890 Brooklyn, New York

"Ich habe große Herzenssorge—ich habe sie seit der Minneapolis Konferenz--und ich werde euch sagen, weshalb. ..Wenn es um das offenbare Wirken des Geistes Gottes geht: wäre der Geist in ihren Herzen, würden sie ihn augenblicklich erkennen...Ich habe hier meinen Glaubensgeschwistern immer wieder gesagt, Gott hat mir gezeigt, daß er hier Männer erweckt hat, die dem Volke die Wahrheit bringen sollen, und daß dies die Wahrheit ist."—Predigt, Battle Creek, 16. März 1890

97

 

Durch * gekennzeichnete Felder sind erforderlich.