Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

        

Wiedergeboren sein, ist ein bekannter Begriff. Aber was bedeutet wiedergeboren sein?

 

 

Dass es eine Notwendigkeit für das ewige Leben ist, ist wohl auch allgemein bekannt, mehr oder weniger. Hier noch einmal als Wiederholung: 

 

Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Es sei denn, dass jemand von neuem geboren werde, so kann er das Reich Gottes nicht sehen! Joh.3,3

 

Niemand kann die Stadt Gottes betreten, der nicht über eine Erkenntnis wahrer Bekehrung verfügt. In der wahren Bekehrung wird der Mensch von neuem geboren. Ein neuer Geist ergreift Besitz vom Seelentempel. Ein neues Leben beginnt. Christus wird im Charakter offenbart. RH, 30.07.1901

 

Die Neugeburt ist der einzige Weg, auf dem wir in die Gottesstadt  gelangen können. Der Weg ist schmal und die Eingangspforte eng. Auf diesem Weg sollen wir Männer, Frauen und Kinder führen, indem wir sie lehren, dass sie ein neues Herz und einen neuen Geist haben müssen, um gerettet zu werden. Alte, ererbte Wesenszüge müssen überwunden, die natürlichen Sehnsüchte der Seele gewandelt werden. Jeder Trug, jeder Täuschungsversuch, alles Lästern muss verschwinden. Das neue Leben, das Männer und Frauen christus­ähnlich macht, soll gelebt werden. 9T 23 (Z9 26)

 

Aber leider, was die meisten Verkünder nicht beachten

 

                       Die Neugeburt ist im heutigen Zeitalter eine seltene Erfahrung.

Aus diesem Grund gibt es so viele Probleme in den Gemeinden. Viele, sehr viele, die den Namen Christi annehmen, sind ungeheiligt und unheilig. Sie sind getauft worden, doch sind sie lebendig begraben. Das Ich starb nicht und daher auferstanden sie nicht zu einem neuen Leben in Christus. 6BC  1075 (BK 376,377)

 

Viele von denen, die sich zum Glauben bekennen, wissen nicht, was wahre Bekehrung ist.  Sie haben nie die Kraft der göttlichen Gnade empfunden, die das Herz heiligt. Sie beten und sündigen, sündigen und beten, ihr Leben ist voll von Bosheit, Täuschung, Neid, Eifersucht und Eigenliebe. Die Gebete solcher Menschen sind Gott ein Gräuel. Richtiges Beten weckt die seelischen Energien und wirkt sich auf das Leben aus. 4T 534,535  

 

Ja aber vielleicht sagst du,  ich doch nicht, ich bin doch in der richtigen Gemeinde, bin getauft und somit wiedergeboren. Ich weiß, dass ich einige Korrekturen in meinem christlichen Leben noch brauche, aber ich bin auf dem Weg der Heiligung, ganau, und so hoffen und glauben sie, eines Tages den erforderlichen geistlichen Stand zu erreichen.

Die lange Bank, des Teufels liebstes Möbelstück, und die Mogelpackungen Die meisten Christen lieben sie, du auch?

Sieh was die Prophetin schreibt: 

 Wir müssen uns Gott übergeben, damit er uns erneuern, heiligen und für den Himmel bereit machen kann. Wir dürfen dabei nicht auf einen besonderen Zeitpunkt warten. Heute sollen wir uns ihm ergeben und uns weigern, weiter der Sünde zu dienen. Ihr meint, ihr könnt die Sünde langsam und allmählich aufgeben?...... Dreht dieser verfluchten Sache sofort und ganz entschieden den Rücken zu....... Verabscheut, was Christus verabscheut. Liebt, was Christus liebt. Hat er nicht durch sein Leiden und seinen Tod die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass ihr von Sünde gereinigt werdet? (Für die Gemeinde geschrieben Band 1 Seite 345)

 

In dieser Meinung leben sie dann dahin, überwinden mit der Zeit einige schlechte Gewohnheiten und meinen so das  Ziel zu erreichen. Ja sie werden auch noch von einigen selbsternannten eifrigen Evangelisten auf dieser Linie unterstützt. Natürlich, sie meinen es gut und was sie lehren ist auch gut, nur einige Wahrheiten werden unterschlagen weil man sie möglicher Weise selber nicht kennt oder man will sich nicht unbeliebt machen, denn  man möchte ja gerne noch weiter in den Gemeinden predigen. Wenn ich höre, dass Jesus im gefallenen Zustand sündlos blieb, so ist das einfach nicht wahr. Jesus hatte zwar den gefallenen sündigen Körper,/Fleisch) aber keine gefallene geistliche Natur, nicht fleischlich gesinnt, wie alle Nachkommen Adams. Die Wiedergeburt wird wohl vorausgesetzt, aber sie wird nur so dargestellt, als wenn es nur das Bewusstsein betrifft, nach dem Motto,“ So nun bist Du wiedergeboren, nun kannst Du auch durch den HGeist überwinden“. So gesehen, ist das einfach eine Lüge!

                        Tatsächlich passiert bei der Wiedergeburt etwas ganz Elementares

Apg.5,32 

Und wir sind seine Zeugen, was diese Tatsachen betrifft, und auch der Heilige Geist, welchen Gott denen gegeben hat, die ihm gehorchen. 

 

a)   Der Neugeborene bekommt den HGeist, bei der wahren Bekehrung, Bzw bei der Taufe, und somit die vollkommene Frucht des Geistes, die sofort in seinem Leben sichtbar wird. Er ist ab sofort ein Tempel des HGeist, in dem Christus regiert 

b)  Eine echte Bekehrung verändert das Erbgut und die Neigung zum Bösen- Brief 105, 1893 (ABC V I , 1101) 

Wer  vom Geist geboren ist, hat keinen Hang-Neigung zur Sünde. Genau wie Jesus keinen Hang zur Sünde hatte.

c)  Wenn der Geist Gottes vom Herzen Besitz ergreift, ge­staltet er das Leben um. Sündhafte          Gedanken werden verbannt, böse Taten vermieden. Liebe, Demut und Frieden nehmen die Stelle von Ärger, Neid und Zank ein. Traurigkeit verwandelt sich in Freude, und im Ge­sicht spiegelt sich das Licht des Himmels. Keiner sieht die Hand, die die Last aufhebt, oder erblickt das Licht, das von den himmlischen Vorhöfen herableuchtet. Der Segen kommt, wenn sich ein Mensch im Glauben dem Herrn übergibt. Dann schafft die dem menschlichen Auge unsichtbare Kraft ein neues Wesen nach dem Bild Gottes." DA 173; vgl. ZV156.157. 

 

Der Wiedergeborene hat das Neue Herz-die neue  Gesinnung empfangen, er ist Teilhaber der göttlichen Natur geworden. Er ist eine neue Schöpfung. Wenn Gott sagt NEU, dann ist er auch neu.

Aber du glaubst, wenn es in der Schrift heißt, dass der Mensch, von Gott geboren (wiedergeboren), es heißt eine neue Schöpfung, nicht neu ist, sondern dass er mit Zeit verändert wird? Beachte, es geht um die geistliche Gesinnung, nicht um den Körper.

 

Bei der Wiedergeburt eines Menschen geschieht folgendes: Der Heilige Geist, der vom eingeborenen Sohn Gottes ausgeht, bindet den ganzen Menschen, Leib, Seele und Geist, an die vollkommene, göttlich-menschliche Natur Christi. Was diese Vereinigung bedeutet, wird uns durch das Bild von der Einheit zwischen Weinstock  

Wenn der neue Mensch sich weiter mit Sünden aus seiner fleischlichen Vergangenheit rumschlagen muss, dann wäre er nicht neu. In dem Fall wäre er nicht wiedergeboren. Er kann nun in jeder Versuchung überwinden, wenn er sich vom HGeist leiten lässt, und die enge Verbindung mit Christus hält. Das heißt, fest verbunden mit dem Weinstock. 

Das bedeutet jedoch keinesfalls, daß es im Leben eines Christen nicht manchmal fürchterliche Kämpfe geben wird. Wir müssen jeden Tag, ja jeden Augenblick dem eigenen Ich absterben. Aber weil die Gesinnung nun umgewandelt ist, weil die Wünsche, die Neigungen, die Beweggründe und der Wille des Wiedergeborenen auf Christus ausgerichtet sind, kann er den Sieg erlangen. 

„Neue Gedanken, neue Gefühle, neue Beweggründe werden eingepflanzt. Der Charakter wird an einem neuen Maßstab gemessen - an dem Leben Christi. Die Gesinnung ist verändert. Die geistigen Kräfte sind auf­geweckt und betätigen sich in einer neuen Richtung. ... Das Gewissen ist erwacht."  COL 98.99; CN61. 

„Bei der Wiedergeburt wird das Herz in Harmonie mit Gott, in Einklang mit seinem Gesetz gebracht. Ist diese gewaltige Umgestaltung im Sünder erfolgt, so ist er vom Tode zum Leben, von der Sünde zur Heiligkeit, von der Übertretung und Empörung zum Gehorsam und zur Treue übergegangen. Das alte Leben der Entfremdung von Gott hat aufgehört; das neue Leben der Versöhnung, des Glaubens und der Liebe hat begonnen." GC 468; CKo 439.440. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Durch * gekennzeichnete Felder sind erforderlich.